Hier finden Sie unseren aktuellen Gemeindebrief

 

Liebe Gemeinde,

lieben Sie Ostern? Viele Menschen mögen dieses Fest – kirchliche und nicht so kirchliche Menschen. Sie lieben es, weil es so bunt und fröhlich ist, weil bei diesem Fest das Leben so richtig gefeiert wird! Denn darum geht es doch an Ostern – um die Feier des Lebens!

Anlass ist ja das Lebensereignis schlechthin: Die Auferstehung Jesu von den Toten! Hier zeigt sich, dass der Tod nicht das letzte Wort hat, sondern dass wir auf ein Leben hoffen dürfen, das nicht am Tod scheitert.

Klingt gut, denken wahrscheinlich die meisten von Ihnen, aber ist das nicht völlig unrealistisch? Schließlich scheitert das Leben doch permanent am Tod! Da braucht man nur die Nachrichten zu verfolgen oder den Fernseher einzuschalten – überall Tod.

Und nicht nur dort: Auch im Leben der meisten von uns hat der Tod doch schon zugeschlagen: Im Sterben von geliebten Menschen. Und wir alle wissen, dass am Ende unseres Lebens der Tod auf uns wartet.

Wo passiert das denn, dass das Leben nicht am Tod scheitert?

Nach den Zeugnissen der Bibel geschieht die an Ostern: Die Jüngerinnen und Jünger Jesu erfahren, dass Jesus lebt. Und damit erfahren sie zugleich: Auch wir werden leben!

Doch eines wissen sie durch die Ostergeschichte auch: Es gibt dieses Leben, das am Tod nicht scheitert nur durch den Tod hindurch. Es gibt kein „entrückt werden“ oder kein ewiges Leben, einfach immer so weiter. Nein, das Leben, von dem die Auferstehung Jesu spricht, ist ein Leben das zwei Seiten kennt: Die Zeit vor dem Tod und die Zeit nach dem Tod.

Diese zweite Zeit zu glauben fällt nicht leicht. Weil sie unserem rationalistischen, aufgeklärten Denken scheinbar widerspricht. Und es funktioniert nur, wenn ich dem vertraue, der in den Evangelien als Auferstandener erfahren wird: Jesus Christus. Er ist der Garant dafür, dass das Leben diese zwei Seiten hat – er ist derjenige, der – wie man im Volksmund so schön sagt – „zurückgekommen ist“.

Wenn wir ihm vertrauen, dann hat das Auswirkungen auf unser Leben schon im hier und jetzt: Dann können wir trotz des vielen Todes um uns herum optimistisch sein und das Leben feiern. Denn wir wissen: Die Siege des Todes sind vorläufige Siege. Der letzte Sieg gehört Jesus, dem Christus – und er lebt, damit wir alle leben.

Ich wünsche Ihnen in diesem Sinne ein lebendiges Osterfest!

 

 

 

Neues aus dem Kirchenvorstand

Mit einem feierlichen Gottesdienst haben wir am 14.01. Angie Runzheimer in ihr Amt als Kirchenvorsteherin unserer Gemeinde eingeführt. Wir freuen uns nicht nur über ein siebtes KV-Mitglied, sondern auch über die Verjüngung, die sich durch Angies kommen vollzieht. Herzlich willkommen!

Neben den immer wiederkehrenden Personalangelegenheiten der Kita beschäftigte uns in den vergangenen Sitzungen auch weiterhin die Außenrenovierung des Gemeindezentrums: Nachdem die Kirchenverwaltung „grünes Licht“ gegeben hat kann es nun im April endlich losgehen. Wir freuen uns sehr auf die erneuerte Fassade und machen unsere Gemeinde damit fit für die nächsten Jahrzehnte.

Immer noch anhängig ist der Ankauf eines neuen Abendmahlstisches – da sind wir noch „dran“ und hoffen, bald etwas Geeignetes zu finden.  

Gesprächsbedarf gab es auch bezüglich des Fastentuchs, das bereits seit Jahrzehnten im Gottesdienstraum hängt, seit der Renovierung aber fehlt: Soll es wieder aufgehängt werden oder bleibt die Wand – gut reformiert – einfach weiß? Oder gibt es etwas Neues?

Darüber wollen wir auch mit Ihnen allen ins Gespräch kommen, denn es ist ja Ihre Gemeinde! Dazu lädt auch die Gemeindeversammlung ein, die wir am 22. April haben und zu der Sie – auch mit unten stehendem Artikel – herzlich eingeladen sind!                    J. Bundschuh, Vorsitzender

 

Gemeindeversammlung 2018

Ganz herzlich laden wir Sie in diesem Jahr zu unserer Gemeindeversammlung am Sonntag, den 22. April 2018 um 11.30 Uhr nach dem Gottesdienst ein. Dort wird der KV seinen Rechenschaftsbericht geben, den Haushalt vorstellen und einen Ausblick auf das Jahr 2018 wagen.

Dabei wird es auch um die weitere Ausgestaltung des Gottesdienstraumes gehen (Stichwort: Fastentuch). Auch die weitere Zukunft unserer Gemeinde ist dabei im Blick. Kommen Sie, hören und reden Sie mit – denn es ist IHRE Gemeinde!

 

 

 
   

 

 

Hallöle… Ach herrje, wie die Zeit vergeht. Weihnachten und Fasching sind schon wieder vorbei und ich konnte Euch noch gar nichts berichten. Habt Ihr ihn gesehen? Den Tannenbaum und die Bilder im Gemeindehof? Das war sooo schön und die Kinder haben gestaunt und sich gefreut. Jeden Montag wurde eine Kerze auf dem Hof entflammt, hihihi..natürlich nur eine unechte, an den vier Bäumen. In den Gruppen sah es auch sehr schön aus und die Kinder haben jeden Tag so toll gesungen….und auf einmal war es still, alle waren weg und ich hatte die ganzen Häuser für mich. So konnte ich wenigstens mal ganz in Ruhe durch die Gruppe hüpfen und auf den Matten und Sofas springen ohne entdeckt zu werden.

Im Januar kamen kleine und große Menschen wieder und ich musste mich wieder ganz klein machen und verstecken.

Jetzt war die große Faschingssause; es wurde gefeiert, getanzt, gespielt und Kamelle wurde geworfen. Das war eine Gaudi. Nur schade, dass ich mich immer nicht zeigen darf, sonst hätte ich auch welche fangen können.

Ich weiß ja nicht, ob Ihr darauf achtet; aber habt ihr das Kreuz auf dem Gemeindehof gesehen? Ich weiß, dass die großen Menschen mit den Kindern etwas wegen Ostern machen aber ich habe keine Vorstellung was das Kreuz da draußen soll. Das muss ich unbedingt beobachten. Ich konnte belauschen, dass die Kinder wieder über Gefühle sprechen und dass das Thema von der Passionszeit „Gemeinsam durch die Passionszeit“ ist. Ich bin total aufgeregt, weil ich überhaupt keine Ahnung habe, was da passiert. Das muss ich Euch unbedingt nächstes Mal erzählen.

Es gibt auch etwas Trauriges zu erzählen: Die Astrid, von den Fröschen, geht in eine andere Kita. Sie möchte sich nochmal verändern und etwas näher zu ihrem Zuhause arbeiten. Ich fand sie total nett und finde es schade….

So, nun muss ich aber wieder los. Die Popokreise fangen gleich an und da muss ich doch hin…

Bis zum nächsten Mal                            Eine schöne Zeit….Euer Muckel

 

 

Gottesdienst mit Kindern

 

Am 02. Februar sind wir wieder gestartet – mit einer großen Reise: Die Kinder und Erwachsenen zogen mit Abraham und seiner Frau Sara weg von zu Hause, hinein in ein unbekanntes Land. Das war ganz schön aufregend – aber weil Gott ja mitgegangen ist, ging alles gut und wir konnten ein großes Geburtstagsfest für Isaak feiern, den Sohn von Abraham und Sara.

Am 02.03. geht es weiter – diesmal sind wir mit Jesus unterwegs. Was so alles los ist, wenn der mit seinen Freunden nach Jerusalem kommt – na, wer es wissen will, der und die muss einfach kommen! Im April machen wir dann Pause – schließlich sind da Osterferien. Aber im Mai, dann treffen wir uns wieder!

  

Den Krabbelgottesdienst am 02. März feiern wir wie immer um 16.30 Uhr Alle Kinder zwischen 0 und 5 Jahren sind mit Ihren Eltern und anderen Bezugspersonen dazu herzlich eingeladen.

 

Jugendgruppe Re-Connect

Manchmal muss man im Leben Abschied nehmen – für uns in der Gemeinde ist das nun soweit: Die Jugendgruppe Re-Connect hat aufgehört zu bestehen! Nachdem schon die letzten Treffen im Jahr 2017 immer nicht zustande kamen, haben Steffi Schäfer und Joachim Bundschuh beschlossen, die Gruppe auch offiziell aufzulösen.

Schade, aber wir schauen zurück auf tolle Begegnungen mit tollen Jugendlichen! Euch allen vielen Dank und Gottes Segen für euren weiteren Wege! Wir hoffen, dass wir in Kontakt bleiben…

 

Junge Friedensgemeinde

In Peru und Tansania, in Thailand und auch in Kelsterbach kann man sie finden, die Menschen, die zur „Jungen Friedensgemeinde“ kommen. Und natürlich ist da noch unser Außenposten in Kanada…

„Zwischen den Jahren“ haben wir uns wieder getroffen und miteinander über die Weihnachtsgeschichte und das Leben gesprochen. Und der nächste Termin im Sommer steht schon… Bis dahin – wir freuen uns!

 

 

Auf ein Neues „Rettet die Reformation“ und Marc Rybiczki

Wer es im vergangenen November verpasst hat (und das waren nicht wenige!) der und die hat am 09.03. um 19 Uhr noch einmal die Chance, es zu sehen: Das Theaterstück „Rettet die Reformation“.

Nicht auf der Bühne, aber im Film! Im Rahmen der Strandbar zeigen wir den Film, der während des Stücks entstanden ist - und damit wird noch einmal die Geschichte rund um Katharina Luther, Eloi Pruinstink und noch man andere reformatorische Frau gezeigt.

Der Strandbar-Termin für den April verschiebt sich um eine Woche auf den 20. April: An diesem Abend werden wir wieder eine Lesung mit Marc Rybiczki haben und uns seine neuesten Bücher vorstellen lassen.

 

Die nächsten Strandbarabende sind am 09.03. und 20.04. jeweils um 19 Uhr in der Strandbar des Gemeindezentrums.

 

 

Kleine kirchliche Statistik für das Jahr 2017

 

Gemeindeglieder: 300                                   Zugemeindete:           98

Taufen:                     3                                   Konfirmierte:                3

Trauungen:               1                                    Beerdigungen:              6

Eintritte:                   5                                   Austritte:                       3

 

_________________________________________________________

Herausgeberin: Evangelische Friedensgemeinde Kelsterbach

Verantwortlich: Joachim Bundschuh, Pfarrer, Telefon 06107/9810046

Pfarramt: Feldbergstraße 6

Gemeindebüro: Brandenburger Weg 7, Vera Hechler

Dienstags, mittwochs und donnerstags:  9.00 bis 13.00 Uhr

Tel.: 06107/ 4183, Fax: 06107/ 986751

Email: friedensgemeinde@web.de

Homepage: www.friedensgemeinde-kelsterbach.online

Kindertagesstätte: Tel.: 06107/63133, Leiterin: Bettina Spieske

 

 

 

 

 

 

Gottes Schöpfung ist gut

Der Weltgebetstag ist ein besonderer Tag, ein Gebet geht rund um die Welt. In diesem Jahr laden uns Frauen aus Surinam ein. Surinam ist das kleinste Land Südamerikas, aber ein sehr buntes. Durch das subtropische Klima gibt es eine Vielfalt an Fauna und Flora, 90% des Landes sind Regenwald. Auch die Bevölkerung von Surinam besteht aus vielen verschiedenen Nationalitäten. Seine rund 540.000 Einwohner/innen haben u.a. afrikanische und indische, indigene, javanische, europäische und chinesische Wurzeln. Sie bezeichnen sich selbst als „Moksi“, einen „Mischmasch“ von verschiedenen Ethnien. „Moksi“ heißt aber auch „gemeinsam“, denn mit der Vielfalt haben sie ein buntes Miteinander gestaltet. Der Großteil der Bevölkerung lebt in der Hauptstadt Paramaribo. Doch das friedliche Zusammenleben ist gefährdet. Der massive Rohstoffabbau von Gold, Öl und Bauxit zerstört die einzigartige Natur Surinams.

 

Unter dem Thema „Gottes Schöpfung ist sehr gut“ laden uns die Frauen Surinams zum gemeinsamen Beten,Singen und Feiern ein. Der Gottesdienst findet statt am

 

Freitag, 02.03.2018 um 19.00 Uhr in der

St. Martinsgemeinde, Marktplatz

 

Stifte machen Mädchen stark

Unter diesem Motto sammeln wir – auf Anregung des Weltgebetstags - in unserer Gemeinde leere Stifte aller Art, um damit syrische Mädchen in Flüchtlingscamps im Libanon zu unterstützen. Schon für 450 leere Stifte kann ein Mädchen mit Schulmaterial ausgestattet werden.

 

 

Pilgern 2018

Wie schon im vergangenen Jahr wollen wir auch dieses Jahr wieder ein Stück auf dem Hugenotten- und Waldenserpfad pilgern, und zwar von Braunfels nach Friedrichsdorf. Gemeinsam mit Pilgern aus der Evangelischen Stadtkirchengemeinde Offenbach und vielleicht auch wieder aus unserer Niederländischen Partnergemeinde Nijmegen werden wir dieses nächste Stück des langen Weges nach Norditalien und Südfrankreich in Angriff nehmen.

Gerahmt von Tageszeitengebeten und einer abendlichen Abendmahls-feier werden wir täglich zwischen 20 und 25 km laufen. Das große Gepäck wird von einem Begleitfahrzeug transportiert.

Dieses Jahr wollen wir vom 02.09. bis 06.09. unterwegs sein. Die Kosten für die Übernachtungen belaufen sich auf ca. 150 Euro.

Anmeldung (bis 31.05.) und Auskünfte bei J. Bundschuh (9810046).

 

Chor an der Friedensgemeinde

Seit Mitte Ende Februar sind sie wieder dabei: Die Sängerinnen und Sänger des „Chor an der Friedensgemeinde“ proben für Karfreitag und den gemeinsamen Gottesdienst zu Kantate!

Wir – das sind mittlerweile immerhin 13 Sängerinnen und Sänger in allen Tonlagen! Angeleitet von Stefan Freund, unserem Chorleiter, singen wir Deutsch und Englisch und noch manch andere Sprache…

In den Probepausen wird „nebenbei“ Kaffee und anderes getrunken und über Gott und die Welt miteinander gesprochen.

Kommt doch einfach mal vorbei – wir sind eine „muntere“ Truppe!

Geprobt wird donnerstags von 19.30 bis 21 Uhr.

 

Übrigens…

in unserer „Blumenspende“ waren bisher 34,90  Euro, und in der Orgelpfeife, deren Spenden in diesem Jahr für die Sanierung des Kirchendaches der Kirche von Horatev in unserer Partnergemeinde Nymburk verwendet werden, 67,10 Euro. Herzlichen Dank!

 

 

Aktuelles Thema

Wir kochen über den Tellerrand!

Zum Organisationsteam von „Über den Tellerrand-Community Kelsterbach“  gehören fünf Frauen, die in der Arbeit mit Geflüchteten ehrenamtlich aktiv sind.

Seit Februar 2016 initiieren wir in Anlehnung an das bundesweite Netzwerk Über den Tellerrand e.V.“ Begegnungen zwischen Geflüchteten und Beheimateten und nutzen dafür das Kochen als Türöffner zwischen den Kulturen. Unser Ziel ist es Menschen in Kelsterbach die Möglichkeit zu geben sich zwanglos zu begegnen, gemeinsam zu kochen und sich dabei kennenzulernen.

Kontakt zwischen Beheimateten und Geflüchteten findet selten auf Augenhöhe statt. Oft sind die Beheimateten Helfer und Sprachlehrer und die Geflüchteten sind Hilfsbedürftige, die nur wenig zurückgeben können.

Über-den-Tellerrand-kochen kann eine Grundlage sein für eine Begegnung auf Augenhöhe. Wir erleben, dass sich beim gemeinsamen Kochen Geber- und Nehmer-Positionen auflösen. Ein lockerer und erfolgreicher Austausch ist möglich. Es gibt keine Verpflichtung ihn fortzuführen, aber es ist möglich. Das macht es für alle Teilnehmenden einfach sich darauf einzulassen.

Wer zwanglos und ohne dauerhafte Verpflichtung einmal Außergewöhnliches kochen will und sich für andere Kulturen interessiert, ist herzlich eingeladen mitzumachen! Eine Verabredung gilt zunächst für ein einmaliges Kochen. Natürlich kann man auch mehrmals teilnehmen, wenn es einem gefällt

Die nächsten drei Kochtermine sind:

  • Mittwoch, 14. März um 17.00 Uhr in der IGS-Küche
  • Mittwoch, 25. Aprilum 17.00 Uhr in der IGS-Küche

Wer Interesse an einem Kochabend hat, kann sich an Über den Tellerrand Kelsterbach wenden:

über Email kelsterbach@ueberdentellerrand.org oder telefonisch über 06105-43453.

Neue Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind herzlich willkommen!

Für das Organisationsteam                                        Reinhild Kleinlein

 

 

Konzert zum 40. Orgeljubiläum

Am Freitag, den 01. Dezember lauschten knapp 20 Menschen einem kleinen, aber feinen Konzert zum 40jährigen Jubiläum unserer Orgel: Frauke Mekelburg, die schon oft als Organistin bei uns war, spielte an diesem Abend unter anderem Werke von Bach, Händel und Mozart.

Es war erstaunlich, was Frau Mekelburg aus diesem kleinen Musikinstrument alles herausholte! Wir bedanken uns auch an dieser Stelle ganz herzlich bei ihr für dieses wunderbare kleine Konzert!

 

Bleibt sie nun weiß oder komm wieder ein Bild an die Wand?

Dieser Frage gehen wir in den kommenden Wochen nach. Es geht um die – wenn man zur Gottesdiensttür hereinkommt – Wand rechts neben der Orgel. Dort hing seit mehr als 2 Jahrzehnten ein so genanntes „Hungertuch“ aus Haiti. Dieses ist in Folge der Renovierung des Raumes entfernt worden und nun wollen wir – auch mit Ihrer Hilfe – überlegen, ob dies so bleibt. Dies wäre reformierte Tradition, denn reformierte Christinnen und Christen feiern in der Regel in schlichten Kirchen, in denen nichts vom Wort Gottes ablenkt. Und jedes Bild kann eine Ablenkung sein… Und wir haben ja schon einige Bilder: Die Ikone auf dem Dankaltar und den Auferstandenen an der Wand, sowie ein kleines Kreuz auf dem Abendmahlstisch.  Sie können Ihre Meinung kundtun – mit Hilfe eines „Abstimmungsblattes“, das im Foyer des Gemeindehauses ausliegt. Kommen Sie und überlegen Sie mit!

 

Passionsandachten

Seit dem 15. Februar laden wir wieder jeden Donnerstag um 19 Uhr zu Passionsandachten ein. Kommen Sie eine halbe Stunde zur Ruhe und denken Sie über sich, das Leben und Gott nach. Helfen wollen uns dabei die Texte der Aktion „7-Wochen-ohne“, die dem Thema „Zeig Dich – 7 Wochen ohne kneifen!“ folgen.

 

 

 

 
   


       Nia Ehrlich                                                    03.12.

 

 
 

 

Burkhard Führer                                          83  Jahre

Konstanz

 

 

 

 

 

 

Regelmäßige Veranstaltungen

(in den Ferien finden einige Veranstaltungen nicht statt)

 

Krabbelgottesdienste:                      Freitag, 02.03., 16.30 Uhr

 

Krabbelgottesdienstvorbereitung:  Montag, 16.04., 16.30 Uhr

im Pfarramt

 

Passionsandachten (bis 22.03.):      donnerstags, 19 Uhr

 

Friedensgebet (ab 19.04.):               donnerstags, 19 Uhr              

 

Strandbar:                                        Freitag, 09.03. und 20.04., 19 Uhr

 

Thomasmessenteam:                        06.03. 19 Uhr  

 

Chor an der Friedensgemeinde:     donnerstags, 19.30 Uhr

 

Theaterkreis:                                    montags, 18.45 Uhr

 

Evangelische Frauen:                      1. und 3. Mittwoch, 15.00 Uhr

 

Eine-Welt-Laden:                            erster und letzter Sonntag nach

dem Gottesdienst

 

 

Gottesdienste

02.03.   19.00  Gottesdienst zum Weltgebetstag in der St.Martinskirche,

                         Marktplatz (siehe innenstehender Artikel)

 

04.03.   10.30   Gottesdienst mit Abendmahl   (Pfr. Bundschuh)

 

11.03.   10.30   Gottesdienst im Bürgertreff, Rüsselsheimer Str. 211a

                         (Pfr. Bundschuh)

 

18.03.   10.30   Gottesdienst (Pfr. Bundschuh und Dr. Greifenstein)

25.03.   18.00   Gottesdienst mit Abendmahl im Stil der Thomasmesse

                         Pfrin. Benoit und Team

 

                         Gründonnerstag                                                                

29.03.   19.00   gemeinsamer Gottesdienst mit Tischabendmahl, gestaltet

                         von Konfirmandinnen und Konfirmanden in der

                         St.Martinsgemeinde, Pfarrgasse

                         Karfreitag                                                                           

30.03.   10.30   Gottesdienst mit Abendmahl (Pfr. Bundschuh)

                         Osternacht

31.03.   22.00   Auferstehungsfeier mit Osterfeuer und Abendmahl  

                         (Pfr. Bundschuh)

                         Ostersonntag, Fest der Auferstehung

01.04.               kein Gottesdienst in der Friedensgemeinde

                         Einladung in die Nachbargemeinden                                  

                         Ostermontag

02.04.   10.30   Gottesdienst im Haus Weingarten (Pfr. Bundschuh)

08.04.  10.30   Gottesdienst (Pfr. Kopf)

 

15.04.  10.30   Gottesdienst (Prädikantin Kügler-Schüssler)

 

22.04.  10.30   Gottesdienst (Pfr. Bundschuh), Gemeineversammlung

29.04.  10.00   Gemeinsamer Gottesdienst zum Sonntag Kantate unter

            Beteiligung der Chöre, (Pfr. Bundschuh)

Rufen Sie einfach an unter:

06107-4183

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Markus Egger Powered by 1&1