Hier finden Sie unseren aktuellen Gemeindebrief

IV 2018(Juli/August/September)

 

 

 

Liebe Gemeinde,

sind Sie reif für die Insel? Ja, jetzt ist sie da, die Zeit, in der viele von uns von der Insel träumen – oder jedenfalls von Zeit, die man selbst gestalten kann, wo man keine Verpflichtungen hat und einfach einmal die Seele baumeln lässt.

Denn schließlich ist es ja die meiste Zeit des Jahres anders: Da hat man oft genug das Gefühl, man wird gelebt, statt dass man selbst das Leben gestaltet. Die Arbeit, die Familie, die übrigen Verpflichtungen – alle wollen etwas von einem. Und dann kommt der Sommer – und damit die stille Verheißung und Sehnsucht, dass es auch anders sein könnte.

Und sie „materialisiert“ sich im Urlaub: Hier kann es endlich einmal anders sein.

Und so ist der Urlaub eine besondere Zeit, eine Zeit, in der man wieder einmal versucht, zu sich selbst zu kommen, der zu sein, der man eigentlich gerne sein möchte.

Helfen können dabei auch Besuche in Kirchen – schließlich sind viele Kirchen gerade im Sommer auch für Besucher*innen offen.

Dabei sind es zum Glück nicht nur die Kirchen, die eher einen kunsthistorischen Wert haben, sondern gerade auch die anderen, die unbedeutenden: sich hier einmal in eine Bank setzen, zur Ruhe kommen und dem nachspüren, was gerade so ist – das kann gut tun.

Und dann vielleicht den eigenen inneren Kompass wieder neu ausrichten: Schauen, was im Leben gut ist, so wie es ist, und auch danach, wo Veränderung ansteht, was anders werden muss, damit das Leben gut weitergehen kann. Das kann beruflich sein, aber gerade auch in den persönlichen Beziehungen.

Dieses „neujustieren“ des eigenen Lebens müssen wir zum Glück nicht alleine machen. Es gibt da jemanden, der uns helfen will: Gott. Gott möchte, dass wir ein erfülltes, gutes Leben haben, und Gott hilft uns, unser Leben immer wieder neu auszurichten, und die Prioritäten wieder in den Blick zu nehmen, die manchmal im Alltag in Gefahr geraten, unter die Räder zu kommen.

Prioritäten, die Gott uns auf den Lebensweg mitgibt, und die in Jesus Christus beispielhaft vorgelebt wurden: Die Liebe zu den Mitmenschen und die Liebe zu Gott. Denn darum geht es wirklich im Leben – um Beziehungspflege zu Gott und den Menschen. Ich wünsche Ihnen in diesem Sinne einen Sommer mit vielen „Ruheinseln“ innerhalb oder auch außerhalb von Kirchen.

 

 

Neues aus dem Kirchenvorstand

In den Monaten Mai und Juni beschäftigten uns gleich mehrere Themen: Zum einen war da die Begleitung der Außenrenovierung des Gemeindezentrums, die nun fast abgeschlossen ist – es fehlen noch einige Ausbesserungs- und Streicharbeiten, die aber hoffentlich bald erfolgen werden. An dieser Stelle einen herzlichen Dank an Günter Widmann, der die Arbeiten begleitet hat.

Zum anderen blieb unsere Kita ein wichtiges Thema: Das Dekanat ist an uns herangetreten mit der Frage, ob wir uns eine „Gemeindeübergreifende Trägerschaft“ vorstellen könnten. Wir waren uns im Kirchenvorstand einig, dass dies für uns nicht in Frage kommt, sondern wir weiterhin die Kita als lebendigen Ausdruck unserer Gemeindearbeit in eigenen Händen behalten wollen. Darüber hinaus beschäftigte uns nach wie vor die Frage, wie wir die Betreuung der Kinder sicherstellen können, obwohl das personaltechnisch wegen noch unbesetzten Stellen und Krankheiten schwierig ist, und wie wir „nebenbei“ auch noch Zeit für das 40jährige Jubiläum oder auch religionspädagogische Themen finden können.

Die Beantwortung dieser Fragen ist nicht einfach und erfolgt immer in vertrauensvoller Zusammenarbeit mit der Leitung, der ich auch an dieser Stelle einmal herzlich danken möchte.

                                                                       J. Bundschuh, Vorsitzender

__________________________________________________________

Herausgeberin: Evangelische Friedensgemeinde Kelsterbach

Verantwortlich: Joachim Bundschuh, Pfarrer, Telefon 06107/9810046

Pfarramt: Feldbergstraße 6

Gemeindebüro: Brandenburger Weg 7, Vera Hechler

Dienstags, mittwochs und donnerstags:  9.00 bis 13.00 Uhr

Tel.: 06107/ 4183, Fax: 06107/ 986751

Email: friedensgemeinde@web.de

Homepage: www.friedensgemeinde-kelsterbach.online

Kindertagesstätte: Tel.: 06107/63133, Leiterin: Bettina Spieske-Treutel IBAN:DE 02 5085 2553 0016 0568 22

 

 

 

Liebe Muckelfreunde,

in diesem Gemeindebrief gibt es leider keine Nachrichten von unserem Kita-Hausgeist Muckel. Nachdem er nun schon seit 18 Jahren ununterbrochen von den Hochs und Tiefs der Kita berichtet, hat er sich eine kleine Pause verdient – und ist in die Ferien gefahren.

Die Möglichkeit, in den Ferien weg zu fahren, kam ziemlich überraschend, und so hatte Muckel keine Zeit mehr, etwas für unseren Gemeindebrief zu schreiben.

Aber das sehen wir ihm gerne nach – schließlich ist er schon seit so langer Zeit ein treuer Begleiter unseres Gemeinbriefs, dass ihm ein wenig Erholung zusteht.

Wir wünschen ihm jedenfalls eine tolle, erholsame Zeit und freuen uns auf seine Berichte in der Oktober/November-Ausgabe der UKZ.

 

Familienfreizeit vom 16.-18.11. – bitte anmelden!

Nun nimmt sie langsam Gestalt an, die Familienfreizeit. Wir machen uns am Freitag, den 16. November nach 16 Uhr auf den Weg zur Ronneburg und werden dort bis zum Sonntag, den 18. November bleiben.

Dort gibt es dann – wie schon angekündigt – ein buntes Programm für die Kinder und die Eltern (und manchmal natürlich auch zusammen), das unter dem Thema „Gott“ stehen wird.

Die Arbeitsgruppe zur Vorbereitung des Familienfreizeit (bestehend aus Joachim Bundschuh, Susanne Ehrlich, Oliver Hiss, Beatrice Kaczenski, Angie Runzheimer, und Steffi Schäfer) ist dabei noch offen für Vorschläge – wenden Sie sich doch einfach an eines der Mitglieder.

Anmeldeschluss für die Freizeit ist der 31.08. Bitte melden Sie sich im Gemeindebüro (4183) an.

Die Kosten können wir noch nicht genau kalkulieren, aber eine Teilnahme soll auf keinen Fall am Geld scheitern – die Gemeinde unterstützt gegebenenfalls gerne. 

 

 

 

Gottesdienst für und mit Kindern

 

Zunächst einmal ist auch im Krabbelgottesdienstbereich Sommerpause, sodass im Juli und im August kein Gottesdienst stattfinden wird.

Das gibt mir die Gelegenheit, zum einen zwei neue Mitarbeiterinnen ganz herzlich willkommen zu heißen und mich beim gesamten Team für die tolle Arbeit in den vergangenen Jahren zu bedanken!

Neu hinzugekommen sind Susanne Ehrlich und Beatrice Kaczenski, die somit das bewährte Team aus Sabine Baur und Vera Hechler vervollkommnen.

Und gemeinsam am Freitag, den 07. September um 16.30 Uhr wieder in Aktion treten wird – mit dem Eröffnungskrabbelgottesdienst nach der Sommerpause!

Der nächste Krabbelgottesdienst findet am 07. September wie immer um 16.30 Uhr im Gemeindezentrum statt. Alle Kinder zwischen 0 und 5 Jahren sind mit Ihren Eltern und anderen Bezugspersonen dazu herzlich eingeladen.

 

 Neues Konfi-und Taufprojekt startet

Am 09. August um 16 Uhr im Haus Festeburg der St. Martinsgemeinde geht es los: Jugendliche, die gerne konfirmiert, bzw. getauft werden möchten, bereiten sich dann ein Jahr auf ihre Taufe, bzw. Konfirmation vor. Es sind noch Plätze frei – wer Interesse hat, kann sich gerne melden (9810046).

 

Junge Friedensgemeinde

Am Freitag, den 13.07 ist es wieder soweit: Die junge Friedensgemeinde (junge Erwachsene zwischen 20 und 30 Jahren) kommt zu ihrem legendären „Grillevent“ zusammen.

Neben der namensgebenden Beschäftigung (dem grillen) geht es wieder um Gott und die Welt. Los geht’s um 19 Uhr – schön wäre es, wenn Salate und Brot mitgebracht werden könnten.

 

 

 

 

Großer Erfolg!!!

Die Theateraufführung war wieder einmal ein großer Erfolg. Rund 120 Zuschauer ließen es sich nicht nehmen, trotz hoher Temperaturen, zu den beiden Aufführungen am 25. und 26. Mai 2018 zu kommen.

„Die Nacht der Wahrheit“ war teils lustig, teils spannend. Auf der Bühne ging es mal wieder sehr turbulent zu und die Zuschauer mussten gut aufpassen, um die Irrungen und Wirrungen zu verstehen.

Friederike spannt ihrer Schwester Henriette den Verlobten aus, serviert ihn nach kurzer Zeit wieder ab und fährt zusammen mit Tochter Josie auf ihr Gestüt. Weil Josie das Gestüt an ihrem 25. Geburtstag erben wird, will Friederike den Geburtstag in Ruhe feiern, zusammen mit der Haushälterin Frau Hildebrand und der Pferdetrainerin Mechthild.

Doch bald tauchen ungeplante Gäste auf: Josies Freundin Simone, Friederikes Busenfreundin Viktoria und spät in der Nacht noch Henriette.

Im Laufe der Nacht stellt sich heraus, dass Josie adoptiert wurde und Henriette ihre leibliche Mutter ist. Zusätzlich erfährt man, dass Josies Freundin Simone in Wirklichkeit ihre Halbschwester ist.

Hubertus, der einzige Mann der Geschichte, vergnügt sich am Anfang mit beiden Schwestern und gerät auch noch in den Verdacht, mit Josie und Simone die Nacht verbracht zu haben. Daraufhin beschließen die beiden Schwestern, Hubertus verschwinden zu lassen. Zum Schluss geht aber wieder einmal alles gut aus, Josie und Simone teilen sich das Erbe und auch Hubertus taucht wohlbehalten wieder auf.

Dem Publikum gefiel es, es gab viele Lacher und am Ende sehr viel Applaus. Die Planung für das nächste Stück ist schon in Arbeit.

Wer Lust auf´s Theaterspielen hat oder durch den Besuch der Aufführungen vielleicht Lust bekommen hat, mitzumachen, kann sich gerne bei Sabine Baur melden – entweder unter 4233 oder Sabine.Baur@gmx.net                                                           Sabine Baur

 

 

 

 

Herzliche Einladung
zum Jubiläumsfest der Kita

am Samstag, den 22. September 2018

unter dem Motto:

 

die Kita wird 40 –

wir feiern mit!

 

 

 

13.30 Uhr                   Familiengottesdienst, gestaltet von der Kita und

Pfarrer Bundschuh

 

14.30 Uhr                   Grußworte

 

15.00 Uhr                   -     Spieleparkour mit den beliebtesten Spielen

      aus 40 Jahren Kita-Geschichte

-     Informationswänden mit Fotos aus der

Geschichte der Kita

  • Interviews mit Menschen, die in den letzten 40 Jahren eine wichtige Rolle für die Kita gespielt haben
  • Tomobla
  • Reichhaltiges Buffet
  • und vieles mehr…

 

gegen  18.00 Uhr       Abendsegen und Ende des Tages

 

 

 

 

 

 

Aktuelles Thema

Warum Abschottung und Nationalismus nicht christlich sind

Sie ist salonfähig geworden, die Abschottung nach außen. „Verteidigung unserer Außengrenzen“, so wird sie umschrieben. Gemeint ist damit aber letztlich, dass Menschen, die als Geflüchtete auf der Suche nach einem sicheren Ort für sich und ihre Liebsten sind, möglichst von unserem Land fern gehalten werden sollen.

Dabei ist die Aufnahme von Menschen aus Kriegs- und Krisengebieten, von Menschen, die verfolgt und traumatisiert sind nicht nur eine im Grundgesetzt verankerte Pflicht unseres Landes, sondern für uns Christinnen und Christen in erster Linie eine Pflicht, die sich aus unserem Glauben an einen Gott ergibt, der alle Menschen gleich geschaffen hat und der alle Menschen gleich liebt – und der selbst in Jesus Christus alle Grenzen, die Menschen voneinander trennen können, überwunden hat.

Weil wir diesem Gott verpflichtet sind, können wir im Grunde genommen nicht trennen nach Nationalität, Hautfarbe, Geschlecht oder irgendeinem anderen Grund. All diese Dinge spielen bei Gott keine Rolle – und sie sollten es bei uns auch nicht tun. So sind unsere Trennungen in Einheimische und Fremde, in Deutsche und Ausländer nur Hilfskonstruktionen, um uns in dieser oft unübersichtlichen Welt zurecht zu finden. Im Reich Gottes, auf das wir zugehen und von dem die christliche Gemeinde schon ein Abglanz hier auf Erden sein soll, dürfen diese Unterscheidungen nicht trennend sein. Damit ist jede Form des Nationalismus unchristlich, denn dieser beruht genau auf diesen Unterscheidungen, die hier als trennend interpretiert wird.

Und so müssen wir als christliche Gemeinde uns gegen Abschottungen wenden, die nicht an den Menschen interessiert sind, die in ihrer Not hierher zu uns unterwegs sind, sondern nur daran, den Besitzstand der Einheimischen zu wahren. Es wäre doch schön, wenn unser Innen- und Heimatminister – statt immer von seinen Abschiebeerfolgen zu berichten – anfangen würde zu betonen, welch offenes und hilfsbereites Land wir sind und bleiben wollen. Dann würde seine Partei ihr „C“ auch zurecht tragen. 

 

 

 

 

Spielen in der Strandbar

Ja, das nächste Treffen in der Strandbar kreist rund um das Thema „spielen“. Was heißt „kreist“ – hier wird nicht viel geredet, sonder es wird gehandelt: unterschiedliche Brett- und Kartenspiele können an diesem Abend gemeinsam gespielt werden. Entweder alle zusammen oder auch in einzelnen Gruppen.

Bis es soweit ist „gähnt“ zunächst aber ein Sommerloch: Im Juli und August gibt es traditionell keinen Strandbarabend. Und so starten wir die „Saison“ diesmal mit einem kurzweiligen Spieleabend.

Kommen Sie, spielen Sie mit – und beginnen Sie ihr Wochenende gemeinsam in der Strandbar.

 

Der nächste Strandbarabend ist am Freitag, den 14.09. um 19 Uhr in der Strandbar des Gemeindezentrums.

 

 

Glaubenskurs: Christlicher Glaube im Gespräch

Wann und mit wem reden Sie eigentlich über ihren Glauben? Und – was glauben Sie eigentlich wirklich?

An vier Abenden im Sommer und Herbst diesen Jahres wollen wir Ihnen Gelegenheit geben, miteinander ins Gespräch darüber zu kommen und dabei auch ihr Wissen über den christlichen Glauben zu vertiefen.

Denn der Konfirmationsunterricht ist doch schon eine ganze Zeit her…

Der Glaubenskurs „christlicher Glaube im Gespräch“ trifft sich am 28. August, 25. September, 30. Oktober und 27. November jeweils um 19 Uhr im Gemeindezentrum und dauert jeweils eine Stunde.

Eingeladen sind alle, die Interesse am Glauben haben – unabhängig ob sie zu unserer oder überhaupt einer christlichen Gemeinde angehören.

Da die Gespräche in einem vertrauten Rahmen stattfinden sollen und dazu eine feste Gruppe gut ist, bitten wir Sie, sich bis zum 31. Juli bei Pfarrer Bundschuh anzumelden (9810046).

 

 

 

 

       Laurean Gabriel Chandra Metzler          06.05.

       Nele Wilma Konze                                 21.05.

       Jonathan, Mathilda und Theo Koch       30.06.

 

        Sebastian und Larissa Papenfus,

        geborene Wenzel                                     26.05.

        in der St.Martinskirche

 

      

       Susanne Wassermann,                              27.05.

      Waldstraße 101

 

 

Sommerandachten in der Mönchhofkapelle

Jeweils um 17 Uhr laden folgende Gemeinden samstags zur Andacht in diesem Kleinod aus dem 17. Jahrhundert ein:

 

14. Juli            Röm.-kath. Gemeinde Kelsterbach

28. Juli                        Ev.-freikirchl. Petrusgemeinde

11.08.              Heilige Dreifaltigkeit Rüsselsheim

25.08.              Paulusgemeinde Raunheim

08.09.              St. Antonius von Padua, Raunheim

22.09.              St.Martinsgemeinde, Kelsterbach

 

Meist ist die Kapelle bereits ab 15 Uhr zur Besichtigung geöffnet.

 

Übrigens…

in unserer „Blumenspende“ waren bisher 67,57 Euro, und in der Orgelpfeife, deren Spenden in diesem Jahr für die Sanierung des Kirchendaches der Kirche von Horatev in unserer Partnergemeinde Nymburk verwendet werden,  126,70 Euro. Herzlichen Dank!

 

 

 

 

Gottesdienste

01.07.     10.30 Gottesdienst mit Abendmahl und Feier des 25jährigen

                         Ordinationsjubiläums von Joachim Bundschuh

                         (Pfr. Bundschuh, Pfrin. Hiess, Pfrin.i.R. Tarnow)

 

08.07.      9.30  gemeinsamer Gottesdienst der evang. Gemeinden

                         Kelsterbachs in der St.Martinskirche (Pfr.i.R. Bremer)  

 

15.07.   10.30   Gottesdienst mit Taufe von Mala Kaczenski

                         (Pfr. Bundschuh)

 

22.07.   10.30   gemeinsamer Gottesdienst der evangelischen Gemeinden

                         Kelsterbachs (Pfr. Bundschuh)

 

29.07.  18.00   Gottesdienst mit Abendmahl im Stil der Thomasmesse                   (Pfr. Bundschuh und Team)

 

05.08.     9.30   gemeinsamer Gottesdienst der evang. Gemeinden

                         Kelsterbachs in der Christuskirche (Pfr.Kopf)

 

12.08.   10.30   Gottesdienst im Bürgertreff, Rüsselsheimer Straße 211a

                         (Pfr. Bundschuh)

 

19.08    10.30   Gottesdienst

 

26.08.  18.00   Gottesdienst mit Abendmahl im Stil der Thomasmesse                   (Pfr. Bundschuh und Team)

 

02.09.   10.00   gemeinsamer Gottesdienst der evang. Gemeinden zur

                         Kerb im Festzelt (Pfr. Bundschuh, Pfr. Kopf, )

 

Freitag

07.09.   16.30   Krabbelgottesdienst

           

09.09.  10.30   Gottesdienst mit Abendmahl (Pfr. Bundschuh)

 

16.09.  10.30   Gottesdienst (Pfrin. Benoit)

 

Samstag,

22.09.   13.30   Gottesdienst zum 40jährigen Jubiläumsfest der Kita

                         (Pfr. Bundschuh und Kita-Team)

 

30.09.  18.00   Gottesdienst mit Abendmahl im Stil der Thomasmesse                   (Pfr. Bundschuh und Team)

 

Regelmäßige Veranstaltungen

(in den Ferien finden einige Veranstaltungen nicht statt)

 

Krabbelgottesdienstvorbereitung:  13.08., 16.30 Uhr im Pfarramt

 

Krabbelgottesdienst:                        07.09. 16.30 Uhr

 

Junge Friedensgemeinde:                 Freitag, 13.07, 19 Uhr

(21-30 Jahre)

 

Strandbar:                                         Freitag, 14.09., 19.00 Uhr

 

Chor an der Friedensgemeinde:     donnerstags, 19.30 Uhr

 

Thomasmessenteam:                        10.07., 18.00 Uhr, 14.08. 19 Uhr,

17.09. 18 Uhr

 

Evangelische Frauen:                      1. und 3. Mittwoch, 15.00 Uhr

 

Eine-Welt-Laden:                            erster und letzter Sonntag nach

dem Gottesdienst

 

Friedensgebet:                                  in der Regel donnerstags, 19.00Uhr

                                                           (beachten Sie bitte den Aushang)

Rufen Sie einfach an unter:

06107-4183

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Markus Egger Powered by 1&1