Hier finden Sie unseren aktuellen Gemeindebrief

 

Evangelische Friedensgemeinde Kelsterbach -

            Reformierte Personalgemeinde

                 mit parochialen Wurzeln

in Freundschaft verbunden mit der 

Doopsgezinde-Remonstrantse Gemeente Nijmegen

 

IV 2020(Juli/August/September)
 

 

 

 

Liebe Gemeinde,

haben Sie Sommerurlaub geplant? Und – findet der wie geplant statt? Bei vielen von uns wohl eher nicht. Schließlich kann man noch nicht überall hin reisen, auch wenn es zum Glück grundsätzlich wieder möglich ist – sogar in viele europäische Länder.

Was also tun, wenn die Reisepläne, die man hatte, und auf die man sich schon gefreut hat, durcheinander kommen?

Viele suchen hier in Deutschland nun kurzfristig ein Ziel und entdecken die Schönheit unseres Landes.

Andere „canceln“ dieses Jahr alles und bleiben einfach im heimischen Garten, oder auf dem heimischen Balkon – immer in der Hoffnung, dass das Wetter gut wird.

Wie auch immer – es wird wohl anders sein als in den vergangenen Jahren.

Vielleicht verhilft uns diese besondere Urlaubssituation ja dazu, dem nachzuspüren, was im Monatsspruch für den Monat August steht:

„Ich danke Dir dafür, dass ich wunderbar gemacht bin; wunderbar sind Deine Werke: das erkennt meine Seele.“ Psalm 139,14

Im Zentrum des Urlaubs könnte ja in diesem Jahr nicht das Entdecken von Neuem stehen, sondern das bewusste Wahrnehmen dessen, was da ist: Das spüren des eigenen Körpers, die Konzentration auf das Gegenüber, die Beobachtung der Natur, der Sonne und des Wetters.

Für all das könnte ich mir in diesem Jahr besonders viel Zeit nehmen, da ich weder Reiseführe wälzen noch historische Gebäude besuchen, Berge ersteigen oder im Meer schwimmen oder surfen muss.

Nein, ich kann mir Zeit nehmen – ganz bewusst. Nicht so wie in der Lockdown-Phase der Corona-Pandemie, wo ich weitgehend zu Stillstand gezwungen war, sondern gewusst und geplant.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich dabei entdecken werde, wie Vieles „wunderbar gemacht“ ist, wie es der Psalmbeter so schön ausdrückt.

Und dieses entdecken und wahrnehmen kann mich dann dankbar machen – dass auch ich so wunderbar gemacht bin, und dass ich hineingehöre in diese Schöpfung Gottes, die für alle Menschen auch zur Freude  geschaffen wurde.

Aus so einem bewussten Zeit nehmen kann ich dann auch „aufgetankt“ wiederkommen und mich an die Herausforderungen heran wagen, die noch auf uns zukommen werden. Das jedenfalls wünsche ich mir und Ihnen von Herzen! Einen gesegneten Sommer, Ihr

 

 

 

Neues aus dem Kirchenvorstand

Schwierige Entscheidungen waren in den vergangenen Wochen vom Kirchenvorstand zu treffen: Wann beginnen wir wieder mit „Präsenzgottesdiensten“ (ja, dieses Wort haben wir neu gelernt), und wo finden diese statt?!

Herausgekommen ist eine Lösung, die alle Beteiligten nicht wirklich gut finden, zu der sich aber die Alternativen für die Mehrheit des Kirchenvorstandes noch schlechter ausnehmen:

Wir feiern unsere Präsenzgottesdienste bis auf Weiteres in der Gymnastikhalle der Karl-Krolopper-Schule, weil wir dort etwas mehr als 20 Personen unterbringen können – im Gemeindezentrum wäre bei 12 Schluss..

Dies können wir nur tun, weil sowohl die Stadt als Schulträger, als auch die Karl-Krolopper-Schule uns die Möglichkeit dazu bieten – auch an dieser Stelle möchten wir uns dafür ganz herzlich bedanken!

Ein besonderer Dank gilt dem Hausmeister der Schule, Herrn Erler, der immer super freundlich alle unsre Fragen beantwortet und uns tatkräftig unterstützt!

Es ist schon sehr gewöhnungsbedürftig, dort Gottesdienst zu feiern, wo sonst Sport gemacht wird – und das noch, ohne dabei zu singen und in großem Abstand voneinander zu sitzen.

Ich glaube, damit ist niemand glücklich, aber wir haben noch keine überzeugende Alternative in dieser Corona-Zeit gefunden.

Schön ist, dass wir – mit Hilfe unseres inoffiziellen IT-Mitarbeiters Torben Schmidt – die Gottesdienste jedesmal live streamen können, was auch denen, die nicht kommen wollen oder können die Möglichkeit gibt, sie mit zu feiern. Herzlichen Dank an dieser Stelle Torben Schmidt für seinen unermüdlichen Einsatz!

Darüber hinaus beschäftigt uns nach wie vor die Kita: nicht nur der tägliche Wahnsinn der neuesten Verordnungen zur Corona-Pandemie, sondern auch die Suche nach einer neuen Leitung. Die Stelle ist ausgeschrieben und wir sind zuversichtlich, sie im Laufe des Sommers besetzen zu können.

Joachim Bundschuh, Vorsitzender

 

Hallöle, da bin ich wieder, euer Muckel!

 

Es ist schon wieder einige Zeit vergangen und wir haben immer noch die Corona am Hals.

Das gefällt mir gar nicht ,denn ich muss so einen ollen Mundschutz tragen, auch wenn ich im Kindergarten mal lauschen will.
Aber eines kann ich euch erzählen, es sind wieder mehr Kinder da, ich bin nicht mehr so alleine, da freu ich mich sehr.
Eine Zeitlang schlich ich mich ins bunte Haus, weil die ersten wenigen Kinder dort gespielt haben und es war auch immer sooo leise....

Überall waren die Tische beim Mittagessen soooo leer, weil ja Abstand gehalten werden muss.

Auch die Mamas und Papas durften die Kinder nur an die Tür bringen und dort wieder abholen .Da muss man ganz schön viel lesen, um zu verstehen was man alles machen muss,.... Hände desinfizieren, die Striche auf dem Boden beachten....und ..und.

Mir schwirrt immer noch der Kopf....

Und die Stephi und die Maddy müssten jeden Tag
neu die Gruppen organisieren, wohin gehen die Kinder die wieder kommen dürfen und welche Erzieher arbeiten wo..... was eine Arbeit...puhhh
Und jetzt sind endlich auch im blauen Haus wieder Kinder und Erzieher, solange habe ich da drauf gewartet.

Bin happy...

Leider muss ich euch sagen, dass bald Ferien sind, und dann sind alle schon wieder weg .....huhu......

Eigentlich muss ich schön zuhause bleiben, weil in Urlaub fliegen trau ich mich noch nicht, will ja nicht krank werden... . ... vielleicht mach ich mal einen Ausflug...lach ... . lasst euch überraschen, das erzähl ich das nächstemal
Schöne Ferien euch allen und.. Bleibt gesund

Bis bald

Euer Muckel

 

 

Krabbelgottesdienste

Wie Sie mitbekommen haben, waren wir in unserer letzten UKZ zu optimistisch gewesen: Vor den Sommerferien haben wir nun doch keinen Krabbelgottesdienst mehr gefeiert.

Zu schwierig schien es uns, die Kinder voneinander fern zu halten – deshalb haben wir nur einen Brief geschrieben und darin allen Familien einen bunten Sommer gewünscht.

Im September aber gehen wir voller Zuversicht davon aus, dass wir wieder zusammen kommen. Deshalb laden wir für den 04. September zu unserem ersten Krabbelgottesdienst seit März ein!

Wie immer sind alle Kinder zwischen 0 und 5 Jahren mit Ihren Eltern und Bezugspersonen in das Gemeindezentrum eingeladen.

 

Kindergottesdienst

Was für den Krabbelgottesdienst galt, galt ebenso für den Kindergottesdienst: auch hier warten wir lieber noch bis nach den Ferien. Am 13. September aber legen wir wieder los:  Wie immer beginnen wir im Gottesdienst um 10.30 Uhr und nach einer kurzen Verabschiedung gehen dann die Kinder mit dem Kigo-Team zu ihrem eigenen Gottesdienst in das Gemeindezentrum. Den Segen empfangen wir dann alle wieder gemeinsam, nachdem wir zum Schlusslied wieder zusammen sind. Eingeladen sind alle Kinder ab sechs Jahren.

 

Neues Konfi-und Taufprojekt startet

Direkt nach den Sommerferien wird es los gehen, das neue Konfi- und Taufprojekt der kelsterbacher evangelischen Gemeinden. Alle, die 2007 oder früher geboren wurden und noch nicht getauft, bzw. konfirmiert sind, sind eingeladen. Ein Jahr lang werden wir uns mit dem christlichen Glauben auseinander setzen, um dem auf die Spur zu kommen, was es heute für Jugendliche bedeuten kann, als evangelische Christin bzw. evangelischer Christ zu leben. Dazu werden wir Konfifahrten unternehmen, Praktika machen und viel gemeinsame Zeit verbringen.

 

 

Nachkonfigruppe

Am 18. Juni war es endlich soweit: die Nachkonfigruppe hat sich wieder einmal treffen können. Zwar in ungewohnter Umgebung (Gottesdienstraum) und mit großem Abstand voneinander, aber immerhin – wir haben uns gesehen, ein bisschen geredet und einen Film miteinander angeschaut.

Jetzt freuen wir uns darauf, uns nach den Sommerferien wieder zu sehen. Am 20.08. um 17 Uhr geht es wieder los!

Und dann hoffentlich wieder  jeden 1. und 3. Donnerstag im Monat um 17 Uhr im Gemeindezentrum. Alle sind herzlich willkommen – auch wer nicht konfirmiert, aber 14 Jahre oder älter ist, kann gerne kommen!

 

Fleißige Hände in der Corona-Zeit 

Helmut Decker drechselt Stricklieseln

 

Die Corona-Zeit hat viel Mühsames und Schweres gebracht, aber auch Gutes und Schönes entstehen lassen: So wurden beispielsweise Oster- und Pfingsttüten an alle Familien unserer Gemeinde verteilt und haben überall für große Freude gesorgt.

In der Pfingsttüte war eine ganz besondere Überraschung: Eine „Strickliesel“!

Mit einer Strickliesel kann man wunderbare Gebilde schaffen – und das mit einem „Gerät“, das gut in der Hand liegt.

Diese Stricklieseln wurden von Helmut Decker aus einem sehr schönen Holz geschaffen, das gut in der Hand liegt.

37 Stricklieseln hat er für uns gemacht – jedes ein Unikat! Und dazu hat er noch Wolle besorgt und eine Anleitung dazu gelegt, damit auch alle wissen, wie es geht!

Wir bedanken und ganz, ganz herzlich bei Herrn Decker! Er hat sich wieder selbst übertroffen und uns ein Geschenk gemacht, das viele Kinder und Erwachsene erfreut!

 

Pilgern 2020

 

„Gehen wir denn dieses Jahr pilgern?“ Diese Frage war längere Zeit nicht zu beantworten – nun aber schon: Ja, wir gehen dieses Jahr ein weiteres Stück auf dem Hugenotten- und Waldenserpfad.

Denn Hotels und Pensionen sind wieder geöffnet und können uns damit bei unserer Fahrt als Herberge dienen und beim Laufen an frischer Luft ist es nicht schwer, Abstand zu halten. Auch die Andachten können größtenteils draußen gefeiert werden, sodass wir auch auf sie nicht verzichten müssen.

Sicher wird einiges anders sein – wir können nicht alle in der bisherigen Form im Kleinbus fahren – aber das soll der geistlichen Einkehr keinen Abbruch tun. Deshalb wollen wir in diesem Jahr vom 06.09. bis 10.09. zwischen Erzhausen und dem vorderen Odenwald unterwegs sein. Wir freuen uns über Ihre Anmeldung!

Anmeldung (bis 31.07.) und Auskünfte bei J. Bundschuh (9810046).

 

 

Gemeindefahrt nach Nijmegen

Im vergangenen Jahr waren sie bei uns – dieses Jahr sind wir wieder eingeladen: Nach Nijmegen, in die niederländische Gemeinde, mit der wir „freundschaftlich verbunden“ sind.

Von Freitag dem 25.09. bis Sonntag den 27.09. machen wir uns auf den Weg. Unsere niederländischen Geschwister haben ein schönes Programm überlegt: von einem Gespräch über das Thomasevangelium über einen Besuch in einem Freilichtmuseum bis zu einem gemütlichen Essen in der Gemeinde ist wieder alles dabei. Nicht zu vergessen den gemeinsamen Gottesdienst am Sonntagvormittag.

Sie alle sind ganz herzlich eingeladen, mitzukommen und gemeinsam mit unseren Geschwistern der doopsgezinde-remonstranste Gemeente Nijmegen und ihrem Pfarrer Hans Noordeman zu reden, zu lachen und zu feiern. .

Wer mitkommen möchte melde sich bitte bis 31.08. im Pfarramt (4183) oder bei Pfarrer Bundschuh (9810046).

 

 

Aktuelles Thema

„Black lives matter“

Unter diesem Slogan fanden und finden in den USA große Demonstrationen statt. Auslöser dafür ist der Tod des Afroamerikaners George Floyd, der Opfer von Polizeigewalt wurde.

Sein Tod hat einen Flächenbrand ausgelöst, der die lang aufgestaute Wut über den latenten und offenen Rassismus in den USA nach außen trägt und dafür sorgen will, das sich ganz grundsätzlich etwas ändert.

Doch die Bewegung die unter dem Motto „Black lives matter“ auf die Straße geht, hat auf viele andere Länder übergegriffen: Frankreich, Großbritannien und – Deutschland.

Und sie hat etwas zu Tage gefördert, was es auch hier bei uns gibt: Rassismus. Rassismus, der sich verbal äußert, aber auch einfach darin, dass es Menschen anderer Hautfarbe oder auch anderer Kultur schwer gemacht wird, Wohnung oder auch qualifizierte Arbeit zu finden.

Rassismus, der gerne verschwiegen wird – nein, wir in Deutschland haben ein solches Problem nicht.

Doch – auch wir haben ein Rassismusproblem. Nicht zuletzt das Gespräch unseres Bundespräsidenten mit drei Afrodeutschen hat dies deutlich zu Tage gebracht. Der Ausspruch von Walter Steinmeier, dass es nicht reiche, kein Rassist zu sein, sondern dass wir alle Antirassisten sein müssten, bringt auf den Punkt, worum es hier geht.

Was für alle Menschen in unserem Land gilt, gilt erst recht für uns Christinnen und Christen: Rassismus ist mit dem christlichen Glauben unvereinbar.

Dabei, so bin ich überzeugt, gibt es ihn auch bei uns. Nicht offen, nicht so, dass es alle sehen können, aber versteckt. In uns drin. Denn Rassismus ist etwas ganz subtiles: Er äußert sich in Vorurteilen, in festgelegten Gedanken die kommen, wenn man Menschen mit einer dunklen Hautfarbe sieht.

Es gibt wohl nur ein Mittel gegen diesen geheimen, oft vielleicht unbewussten Rassismus in uns: Das Gespräch mit Menschen dunkler Hautfarbe. Zuhören, wenn sie erzählen und auch nicht weglaufen, wenn es kritische Töne gegenüber unserem eigenen Verhalten gibt. Und Gott bitten, dass sie uns vergibt und immer wieder neue Anfänge schenkt. Denn: Wir müssen alle Antirassisten werden! Wir Christen allemal!

 

 

Meinungsschnipsel zum Gottesdienst

Von der Schwierigkeit, in der Coronazeit Gottesdienste so zu feiern, dass alle es gut finden

 

„Gottesdienst in der Turnhalle und das ohne Singen – das geht gar nicht!“

„Endlich kommen wir wieder wirklich zusammen – super!“

„Toll, dass es jetzt einen Livestream gibt, so kann ich auch aus der Ferne dabei sein – danke!“

„Ich finde, wir sollten die Zoom-Gottesdienste weiter machen – da sieht man sich gegenseitig und man kann wenigstens singen!“

„Ideal ist es nicht da in der Turnhalle – aber besser als gar nichts!“

„Ach, wäre doch Corona endlich vorbei und wir könnten wieder in unserem schönen Gemeindezentrum feiern…“

„Ich fühle mich einfach zu unsicher – ich komme im Moment nicht zu Gottesdiensten und schau es mir lieber im livestream an“

 

Friedensgebete anders

Wie man oben sehen kann, ist es nicht einfach, abzuwägen, ob die Freude an der Begegnung oder die berechtigte Sorge über eine weiterhin mögliche Ansteckung mit Corona überwiegen soll bei der Entscheidung über eine Gottesdienstteilnahme. Darum möchte ich an die Friedens-gebete anknüpfen, die ja seit dem Ausbruch von Corona und den Schutzbestimmungen zum Erliegen gekommen sind und drei halb-stündige Friedensgebete anbieten, die ich mit Ihnen zusammen per Zoom-Konferenz an folgenden Terminen um 19 Uhr feiern möchte:

  • Donnerstag, 16.07.
  • Donnerstag, 23.07.
  • Donnerstag, 30.07.

Da ich Ihnen gerne vorab den Ablauf der Andacht (ausgedruckt in den Briefkasten) oder den Einladungs-Link (per E-Mail) zukommen lassen möchte, bitte ich Sie, sich bei mir dafür anzumelden. Dies können Sie telefonisch unter der Rufnummer 0176 / 45966797 oder mit einer E-Mail an: l.schneider_ffm@yahoo.de tun.

Ich freue mich über Ihre Teilnahme! Ihr Vikar Lars Schneider

 

 

 

Regelmäßige Veranstaltungen

Alle Angaben erfolgen unter Vorbehalt, da die Entwicklungen bezüglich der Corona-Pandemie noch nicht absehbar sind. Bitte beachten Sie die Aushänge, sowie die Veröffentlichungen in der Presse und auf unserer Homepage.

 

Krabbelgottesdienstvorbereitung:  10.08., 17.00 Uhr 

 

Kindergottesdienstvorbereitung:    14.08., 18.00 Uhr

 

Nachkonfigruppe:                           1. und 3. Donnerstag, 17 Uhr

 

Strandbar:                                        Freitag, 21.08., 19.00 Uhr

 

Chor an der Friedensgemeinde:     donnerstags, 19.30 Uhr

 

Evangelische Frauen:                      1. und 3. Mittwoch, 15.00 Uhr

 

Eine-Welt-Laden:                            erster und letzter Sonntag nach

dem Gottesdienst

 

Friedensgebete:                                Donnerstag, 16.07., 23.07., 30.07.

19 Uhr als Internet-Andacht,

(siehe innenstehenden Artikel)       

__________________________________________________________

Herausgeberin: Evangelische Friedensgemeinde Kelsterbach

Verantwortlich: Joachim Bundschuh, Pfarrer, Telefon 06107/9810046

Pfarramt: Saalburgstraße 30, Gemeindebüro: Brandenburger Weg 7, Vera Hechler, dienstags, mittwochs und donnerstags:  9 bis 13.00 Uhr

Tel.: 06107/ 4183, Fax: 06107/ 986751

Vikar: Lars Schneider, Telefon 0176 45966797

Email: friedensgemeinde@web.de 

Homepage: www.friedensgemeinde-kelsterbach.online

Bankverbindung: IBAN:DE 02 5085 2553 0016 0568 22

Kindertagesstätte: Tel.: 06107/63133, Kommiss. Leitung: St.Opel

 

 

Gottesdienste

Die Gottesdienste finden entweder in der Gymnastikhalle der Karl-Krolopper-Schule, Potsdamer Weg 4-6 oder – aus entsprechendem Anlass - als Gottesdienste im Internet statt. Bei einigen sind auch die Zeit, sowie die Form noch nicht ganz sicher - bitte beachten Sie die entsprechenden Aushänge und Veröffentlichungen in der Presse und auf unserer Homepage.

Alle Gottesdienste aus der Gymnastikhalle können Sie auch im Livestream unter https://kurzelinks.de/frieden mitgefeiert werden.

 

05.07.      9.30  gemeinsamer Gottesdienst der evang. Gemeinden

                         Kelsterbachs in der Christuskirche (Pfr. Kopf)

 

12.07.   10.30  Gottesdienst (stud.theol. Leroy Pfannkuchen)                   

  

19.07.   10.30   gemeinsamer Gottesdienst der evangelischen Gemeinden

                         Kelsterbachs in der St.Martinsgemeinde

 

26.07.  18.00   Gottesdienst mit Abendmahl            (Pfr. Bundschuh)

 

02.08.   10.30   gemeinsamer Gottesdienst der evang. Gemeinden

                         Kelsterbachs (Pfr. Bundschuh)

 

09.08.   10.30   Gottesdienst (Pfr. Bundschuh)

 

16.08    10.30   Gottesdienst (Pfr. Bundschuh)

 

23.08.  10.30   Gottesdienst (Pfr. Bundschuh)

 

30.08.  18.00   Gottesdienst mit Abendmahl (Vikar Schneider)

 

Freitag

04.09.   16.30   Krabbelgottesdienst

 

06.09.  10.30   Gottesdienst mit Abendmahl (Pfr. Bundschuh)

 

13.09.  10.30   Gottesdienst und Kindergottesdienst (Vikar Schneider)

 

20.09.  10.30   Gottesdienst (Pfr. Bundschuh)

 

27.09.  18.00   Gottesdienst mit Abendmahl

 

Sommerkirche 2020

„Das Böse, das Glück und die Liebe“

 

Wie schon in den vergangenen Jahren werden wir auch in diesem Jahr wieder drei gemeinsame Gottesdienste während der hessischen Sommerferien feiern. Dieses Jahr heißt das Thema dieser Gottesdienstreihe „Das Böse, das Glück und die Liebe“.

Dahinter verbergen sich Fragestellungen, die im Leben von uns Menschen zentral stehen: Woher kommt das Böse? Gibt es „den Bösen?“ oder auch Was ist Glück? Und wie werde ich glücklich?

Und schließlich die Frage nach der Liebe, die uns Menschen ja unser ganzes Leben lang umtreibt.

Wir beginnen am 05.07. um 9.30 Uhr in der Christuskirche

Weiter geht es am 19.07. um 10.30 Uhr in der St.Martinskirche

Die Reihe beschließen werde in diesem Jahr wir am 02.08., ebenfalls um 10.30 Uhr.

Seien Sie alle recht herzlich zu dieser besonderen Gottesdienstreihe eingeladen!

Neustart mit grillen -  Strandbar nach Corona!

Am Freitag, den 21.08. um 19 Uhr laden wir erstmals seit dem Shutdown zu einem Strandbarabend ein. Dieser wird – coronamßig – draußen stattfinden. Wir werden gemeinsam grillen. Wobei wohl jeder und jede alles selbst mitbringen muss – denn wir dürfen (zumindest bisher) noch kein Essen teilen. Doch das soll der Freude am Beisammensein keinen Abbruch tun. Deshalb: Herzliche Einladung an alle zum Neustart der Strandbar!

 

Rufen Sie einfach an unter:

06107-4183

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Markus Egger Powered by 1&1 IONOS