Hier finden Sie unseren aktuellen Gemeindebrief

 

Evangelische Friedensgemeinde Kelsterbach -

            Reformierte Personalgemeinde

                 mit parochialen Wurzeln

in Freundschaft verbunden mit der 

Doopsgezinde-Remonstrantse Gemeente Nijmegen

 

II 2020(März/April)

 

 

 

Liebe Gemeinde,

das Bild auf der Vorderseite gehört zum Weltgebetstagsmaterial. Es stammt aus Simbabwe und wurde von der Künstlerin Nonlhanlha Mathe gemalt.

Es hat den Titel: „Rise! – take your Mat and Walk“.

„Steh auf! – nimm Deine Matte und geh“. Die deutsche Übersetzung des Bildtitels nimmt uns mit in eine biblische Geschichte, in der Jesus dies zu einem Kranken sagt. Und dieser Kranke lässt sich nicht lange bitten und steht auf – und merkt, dass er wieder gehen kann!

Für mich ist diese Geschichte - wie so viele biblische Geschichten – eine Ostergeschichte. Denn sie berichtet davon, dass eine eigentlich aussichtslose Situation plötzlich zum Guten hin verändert wurde.

Es ist wunderbar, wenn das geschieht.

Und an Ostern geschieht genau das: der, der gekreuzigt wurde, der, der ganz und gar tot war, der wird auferweckt zu einem neuen Leben. Es ist dieses wunderbare Geschehen, das Ostern so einmalig macht – und so schwer zu glauben.

Denn wer glaubt schon wirklich, dass aussichtslose Situationen sich verändern können? Schließlich steckt ja schon im Wort „aussichtslos“ die Unveränderlichkeit des Zustands drin.

Und doch geschieht es immer wieder: Plötzlich gelingt es, Frieden zu schließen zwischen Äthiopien und Eritrea, auf einmal finden Menschen wieder zueinander, die jahrzehntelang nicht miteinander gesprochen haben, so manches Mal werden Menschen gesund, von denen man das nicht erwartet hätte.

Ja, es gibt sie, die wunderbaren Ostermomente des Lebens. Und das ist gut so – denn ohne sie, verlieren wir den Glauben, das Vertrauen darauf, dass wunderbares geschehen kann. Dass der Hass und die Feindschaft zwischen Menschen überwunden werden können, dass die Spaltung der Gesellschaft überbrückt werden kann, dass Liebe stärker ist als der Tod.

Gott schenkt uns solche Ostermomente, damit wir gestärkt werden und Hoffnung gewinnen für den Moment, der dem Ostermorgen vorausgeht: für den Tod. Denn ihn gibt es noch immer mitten im Leben, und er bleibt meist schrecklich. Doch wir können seinen Schrecken überwinden, wenn wir auf Ostern blicken, auf die Auferstehung! In ihr sagt Gott uns noch mitten im Tod: „Steh auf! – Nimm Deine Matte und geh“.

Ich wünsche Ihnen allen eine Zeit, in der Sie mit offenen Augen Ausschau halten nach den Ostermomenten des Lebens.     

 

 

 

Neues aus dem Kirchenvorstand

Leider können wir Ihnen noch immer nicht sagen, wie es mit der Pfarrstelle unserer Gemeinde weitergeht. Zwar steht bis zum 31.12.2024 fest, dass sie erhalten bleibt – aber was danach kommt ist noch immer offen. Im Dezember gab es Gespräche mit der Stadt Kelsterbach, der Kirchenverwaltung, der Dekanin, dem Präses und Vertreter*innen von uns. Diese Gespräche waren freundlich und lassen uns verhalten Optimistisch sein, was die Zukunft der Pfarrstelle betrifft.

Wir hoffen, dass sich die Situation bald klärt und unsere Gemeinde auch über den 01.01.2025 hinaus eine halbe Pfarrstelle erhalten bleibt.

Über diese ganz wichtige Thema hinaus beschäftigten wir uns auf unserer Klausurtagung schon mit dem, was uns nächstes Jahr erwartet: Die Kirchenvorstandswahl. So beginnt nun langsam die Suche nach Kandidatinnen und Kandidaten. Wenn Sie jemanden wissen, der oder die bereit wäre, auf diese Weise in der Gemeinde mitzuarbeiten, oder wenn Sie selbst dafür Interesse hätten, dann melden Sie sich bitte bei uns!

Am 15. März müssen wir Abschied nehmen von unserer bisherigen Kita-Leitung, Bettina Spieske-Treutel. Es tut uns sehr, sehr leid, dass sie uns verlässt und wir bedanken uns schon auf diesem Wege für ihren großen Einsatz und ihr Engagement – nicht nur für die Kita. Wir wünschen ihr von Herzen Gottes Segen für ihren Weg und laden Sie alle ein, sie mit uns im Gottesdienst am 15. März um 10.30 Uhr zu verabschieden.                             Joachim Bundschuh, Vorsitzender

 

Kleine kirchliche Statistik für das Jahr 2019

 

Gemeindeglieder: 308                                   Zugemeindete:           113

Taufen:                     1                                      Konfirmierte:                  2

Trauungen:               2                                    Beerdigungen:                3

Eintritte:                   0                                     Austritte:                        8

 

 

 

Hallöle,

ich hoffe, ihr seid alle gut ins neue Jahr gerutscht!

Im Dezember war ja viel los, schließlich war Adventszeit und jede Gruppe hat sich auf ihre Weise auf Weihnachten vorbereitet. Es wurde gebastelt und gesungen, besonders schön war wieder der Erzählkreis mit dem Pfarrer.

Da war auch zum ersten Mal der Vikar Herr Scheider dabei. Schade, dass wir uns diesmal nur zweimal getroffen haben, um der Weihnachtsgeschichte zu lauschen, aber dafür ware die Geschichte ganz schön spannend. Und dann durfte ich in der Krippe noch Kekse naschen, die haben nämlich einen Adventsnachmittag veranstaltet. Hmmm, war das lecker.

Das neue Jahr hat dann etwas turbulent angefangen.

Leider sind im Moment viele pädagogische Fachkräfte krank. Deshalb muss ich seit Januar schon um 16 Uhr nach Hause gehen, da die Kita früher schließt.

Ich hoffe, der Personalmangel legt sich bald, denn ich bin gerne länger in der Kita.

Und was mich auch sehr traurig macht, ist dass Fidan und Bettina nicht mehr in der Kita arbeiten. Die beiden haben nämlich gekündigt. Aber ich wünsche ihnen nur das Allerbeste und vielleicht sehen wir uns ja zum Sommerfest. Auf jeden Fall werde ich am 15. März zum Abschiedsgottesdienst von Bettina gehen.

Dafür hat Robert wieder angefangen, in der Krippe zu arbeiten. Es tut gut, in der Krippe mal wieder ein männliches Gesicht zu sehen und bauen kann er auch am Besten.

Frau Chousein ist ganz neu in der Krippe. Sie ist ganz spontan dazugehüpft und ich finde das prima.

So, ich muss jetzt wieder los, die Polonese fängt sonst ohne mich an und die anderen essen mir sonst die ganzen Kreppel weg.

Also, dann bis zum nächsten Mal, euer Muckel

 

Frohes neues Jahr wünscht euer Muckel!

 

 

Neues Projekt in der Friedensgemeinde: „Wenn dein Kind dich fragt...“

Unter dem Motto „Wenn dein Kind dich fragt“ startet in der Evangelischen Friedensgemeinde Kelsterbach in diesem Frühjahr ein Kurs für alle interessierten Eltern, Großeltern, Patinnen, Paten, Erzieherinnen, Lehrer und Erwachsene, die an den religiösen Fragen von Kindern interessiert sind.

Der drei Termine umfassende Kurs will Sie darin unterstützen, mit Kindern über Glaubensfragen zu reden und den Glauben in Gestalt der christlichen Feste gemeinsam zu feiern.

In der gegenwärtigen schnelllebigen und leistungsbetonten Zeit können wiederkehrende Rituale, in denen sich Glaube und Gottvertrauen ausdrücken, eine ganz wesentliche Basis sein. Diese können wir als Erwachsene unseren Kindern mit auf den Weg ins Leben geben. 

Durch die Erinnerung an die eigene Kinder- und Jugendzeit, anhand von Informationen über die Feste und durch den Austausch von Erfahrungen mit anderen Teilnehmenden, wollen wir einen neuen Zugang zu einigen wichtigen christlichen Festen im Jahreszyklus entdecken. Ausgangspunkt  dafür ist die Frage nach der Bedeutung der Feste im eigenen Leben.  Von da aus sammeln wir Ideen, wie wir diese Feste/Festzeiten mit unseren Kindern gestalten können.

Der Kurs beginnt am Sonntag, den 29.03.2020 von 14:00-16:00 Uhr im Gemeindezentrum. Das Thema ist dann „Passion“. Zwei weitere Termine sind in Planung.

Da die Plätze begrenzt sind, wird um eine verbindliche Anmeldung zu den einzelnen Terminen gebeten. Sie können sich bei mir direkt per E-Mail (l.schneider_ffm@yahoo.de) oder telefonisch (0176-45966797) oder im Gemeindebüro anmelden. Es entstehen keine Kosten für die Teilnehmenden.

Ich würde mich freuen, wenn Sie dabei sind!

Ihr Vikar Lars Schneider

 

 

Krabbelgottesdienste

 

Seit einiger Zeit haben sich unsere Krabbelgottesdiente verändert: es sind viele sehr kleine Kinder da, und das hält uns alle auf Trab. Deshalb werden auch noch mehr Geschichten vorgespielt und Dinge gemacht, bei denen die Kinder aktiv sein können. Die Gottesdienste beginnen nach wie vor um 16.30 Uhr und dauern ca. eine halbe Stunde.

Zu den Gottesdiensten sind alle Kinder zwischen 0 und 5 Jahren mit Ihren Eltern und Bezugspersonen in das Gemeindezentrum eingeladen. Im Anschluss an den Gottesdienst sitzen dann noch gemütlich im Foyer bei einer Vesper zusammen.  

 

Kindergottesdienst

Nach einem gelungen Start am 09.02. geht es nun mit zwei Kindergottesdiensten weiter: am 08. März und 05. April starten wir wieder gemeinsam im Gottesdienst um 10.30 Uhr und nach einer kurzen Verabschiedung gehen dann die Kinder mit dem Kigo-Team zu ihrem eigenen Gottesdienst in den Konfiraum. Den Segen empfangen wir dann alle wieder gemeinsam, nachdem wir zum Schlusslied wieder zusammen sind. Eingeladen sind alle Kinder ab sechs Jahren.

 

Nachkonfigruppe

Im Februar hat es nun endlich geklappt: wir waren in Frankfurt auf der Eisbahn! Die Stimmung war gut und so haben wir sowohl drinnen als auch draußen unsere Bahnen gezogen.

Im März geht es nun eher ruhiger weiter: Schließlich ist Passionszeit und da beschäftigen wir uns damit, was in unserem Leben wirklich wichtig ist und wie wir das Unwichtige vom Wichtigen unterscheiden.

Die Gruppe trifft sich jeden 1. und 3. Donnerstag im Monat um 17 Uhr im Gemeindezentrum. Alle sind herzlich willkommen – auch wer nicht konfirmiert, aber 14 Jahre oder älter ist, kann gerne kommen!

Das nächste Treffen findet am 05.03. statt.

 

 

                                                  

Die Theatergruppe gibt bekannt

 

Bei unserem aktuellen Theaterstück handelt es sich um eine Krimikomödie mit dem Titel „Das Erbe der von Spangenbergs“. Ein lange Vermisster wird tot aufgefunden, in seinem Umfeld gibt es jede Menge Verdächtige. Die beiden Kommissarinnen führen viele Befragungen durch und hoffen so, den Mord aufzuklären. Ob ihnen das gelingt, erfahren Sie am

 

Freitag, den 13. März 2020 um 19.30 Uhr

Samstag, den 14. März 2020 um 15.30 Uhr

 

in der ev. Friedensgemeinde, Brandenburger Weg 7.

Es wird sicher wieder eine unterhaltsame Aufführung, für das leibliche Wohl ist wie immer gesorgt. Kommen Sie einfach vorbei, der Eintritt ist wie immer frei, über eine Spende freuen wir uns!

                                                                                                                           Sabine Baur

 

Christlicher Glaube im Gespräch

 

Es ist schon fast eine Tradition geworden, dass sich Menschen aus unserer Gemeinde und darüber hinaus an sieben Abenden im Jahr treffen, um miteinander über ihren Glauben ins Gespräch zu kommen. Im Mittelpunkt der  Gesprächsabende – die ca. eine Stunde dauern – sollen in diesem Jahr biblische Themen stehen. Schließlich ist dieses Buch die Grundlage des christlichen Glaubens – auch wenn der Inhalt mittlerweile nicht mehr so bekannt ist wie früher. Es braucht dazu keinerlei Vorkenntnisse, nur eine Anmeldung über das Gemeindebüro oder bei Pfarrer Bundschuh ist nötig.

Die Termine sind in diesem Jahr: 31.03., 28.04., 26.05., 23.06., 25.08.,

29.09. und 27.10. jeweils um 19 Uhr.

Wer teilnehmen möchte, melde sich bitte bis zum 26.03. im Gemeindebüro (4183) oder bei Pfarrer Bundschuh (9810046).

 

 

 

Klausurtagung des Kirchenvorstands  

31.01. – 02.02.2020

Wie seit vielen Jahren fand die Klausurtagung des Kirchenvorstands wieder auf der Marienburg statt. Die Marienburg liegt auf einer Moselschleife gegenüber von Pünderich. Eine größere Stadt in der Nähe ist Zell an der Mosel.

Nach der Ankunft bezogen wir unsere Zimmer, richteten uns ein und sind dann zum Abendessen gegangen. Danach begannen wir mit einem Rückblick auf das vergangene Jahr. Zum Beispiel: Welche Veranstaltungen gab es, welche Gottesdienste mit welchem Zuspruch, gab es neue Angebote und wie groß war das Interesse, wie war der Verkauf im Weltladen und was können wir noch anbieten? Anschließend gab es noch ein Abendgebet in der Kirche. Zum Abschluss des Tages trafen wir uns noch zu einem gemütlichen Ausklang mit Chips, Nüssen und anderen Knabbersachen, Rotwein, Bier und Wasser.                                                                               

Der Samstag begann mit einem Frühstück und dem gemeinsamen Morgengebet. Danach trafen wir uns im Arbeitsraum und begannen mit der Planung des Tages. Ein Schwerpunktthema war die Zukunft unsere Gemeinde und der Pfarrstelle. Weitere Themen waren unter anderem noch: Krabbel- und Kindergottesdienst, Abend der Begegnung 2020, Kirchenvorstandswahl 2021, 50jähriges Gemeindejubiläum 2022, Treffen mit den Partnergemeinden aus Nijmegen und Nymburk und allgemeine Termine für 2020. Mit dem Mittagsessen und dem Mittagsgebet ging es dann weiter. Die danach folgende Mittagspause mussten wir leider im Haus verbringen. Es hat fast das ganze Wochenende geregnet. Am Nachmittag haben wir weiter an unseren noch geplanten Themen gearbeitet. Der Samstag endete, ähnlich wie der Freitag, mit Abendessen, Abendgebet und gemütlichen Ausklang.                                                                                           

Der Sonntag, der Tag unserer Abreise, begann mit dem Frühstück. Danach haben wir einen Gottesdienst mit Abendmahl gefeiert. Anschließend arbeiteten wir noch an den Themen, die vom Vortag liegengeblieben waren, hatten noch eine Kirchenvorstandssitzung, nahmen unser Mittagessen ein, räumten unsere Sachen auf und machten uns auf den Heimweg. Diesmal ohne Stau.

Christel Piontek

 

 

Aktuelles Thema

„Gemeinsam am Tisch des Herrn“

so heißt ein Dokument, das von einer Kommission, die aus Theologinnen und Theologen und Bischöfen und anderen kirchenleitenden Personen besetzt war, erarbeitet wurde.

In diesem Dokument wird versucht, eines der größten ökumenischen Probleme anzupacken: Die gemeinsame Feier des Abendmahls, bzw. der Eucharistie/Kommunion von römisch-katholischen und evangelischen Christinnen und Christen.

Denn auch wenn die Praxis oft anders ist – immer wieder gehen römisch-katholische Christinnen und Christen in der evangelischen Kirche zum Abendmahl und evangelische zur Eucharistie/Kommunion bei den römisch-katholischen – so ist offiziell bisher klar: Zur römisch-katholischen Kommunion dürfen nur diejenigen gehen, die der römisch-katholischen Kirche angehören. In der Evangelischen Kirche ist dies anders: Wir geben die Einladung Christi an die Menschen weiter und so sind dort alle willkommen, die sich von Christus eingeladen fühlen.

Das neue Papier plädiert nun dafür, dass sich die beiden großen Kirchen in Deutschland gegenseitig zum „Tisch des Herrn“ (Abendmahl/Eucharistie) einladen. Allerdings ist es noch nicht in Kraft und wird zurzeit heftig diskutiert.

Auch Sie sind eingeladen, sich an der Diskussion zu beteiligen:

Am Dienstag, den 17. März um 19 Uhr in der Friedengemeinde!

Es kommt Dr. Jörg Bickelhaupt, Referent für Konfessionelles im Zentrum Oekumene und referiert das neue Dokument. Anschließend wollen wir darüber ins Gespräch kommen.

Die römisch-katholische Herz-Jesu-Kirchengemeinde Kelsterbach und unsere Friedensgemeinde laden zu diesem Abend gemeinsam ein.  

 

Übrigens…

in unserer „Blumenspende“ waren bisher 48,30 Euro, und in der Orgelpfeife, deren Spenden in diesem Jahr für den Verein „Armut und Gesundheit in Deutschland“  verwendet werden, 17,70 Euro. Herzlichen Dank!

 

 

 

 Weltgebetstag 2020:

„Steh auf und geh!“

Das Motto des Weltgebetstags 2020 lädt uns ein, uns den Erfahrungen, den Freuden und Nöten, den Sorgen und Hoffnungen und dem Glauben der Frauen aus Simbabwe zu öffnen, sie anzuhören.

Das Land liegt eingebettet zwischen Südafrika, Botswana, Sambia und Mosambik. Die Frauen berichten von beeindruckenden Naturschön-heiten, wie den berühmten Viktoria-Wasserfällen. Wir hören aber auch von massiven wirtschaftlichen und sozialen Problemen durch Diktatur, Korruption und Inflation.

Tauchen Sie ein in die Welt der Frauen aus Simbabwe, feiern Sie zusammen mit allen evangelischen  und der katholischen Gemeinde diesen Gottesdienst. Im Anschluss daran laden wir Sie noch zu einem gemütlichen Beisammensein ein, mit landestypischen Snacks und Tee.

Alle sind herzlich eingeladen am

Freitag, 06.03.2020 um 19.00 Uhr in unsere

Friedensgemeinde, Brandenburger Weg 7

Sabine Baur

Passionsandachten

Zuversicht! Sieben Wochen ohne Pessimismus

So heißt das diesjährige Motto der Aktion „7-Wochen-ohne“. Unter diesem Motto werden auch die Passionsandachten unserer Gemeinde stehen, zu denen wir jeweils donnerstags von 19 bis 19.30 Uhr in die Kapelle des Gemeindezentrums einladen.

Wäre es nicht gut, diese Passionszeit einmal zu einer ganz besonderen Zeit zu machen? Dann kommen Sie zu unseren Andachten, finden Sie Ruhe und lassen Sie sich inspirieren und herausfordern von „7-Wochen-ohne-Pessimismus“!

Die Andachten finden statt am:

27.02., sowie 05./12./19./26.03., und 02.04.

 

 

Gottesdienste

01.03.   10.30   Gottesdienst mit Abendmahl   (Pfr. Bundschuh)

 

06.03.   16.30   Krabbelgottesdienst (Krabbelgoditeam)

             19.00   Gottesdienst zum Weltgebetstag in der

                         Friedensgemeinde (siehe innenstehender Artikel)

08.03.   10.30   Gottesdienst und Kindergottesdienst  (Vikar Schneider)               (Pfr. Bundschuh)

 

15.03.   10.30   Gottesdienst mit Verabschiedung von Bettina Spieske-

                         Treutel als Leitung unserer Kita (Pfr. Bundschuh)              

                        

22.03.   10.30   Gottesdienst  (Pfr.i.R. Bremer)

29.03.   18.00   Gottesdienst mit Abendmahl im Stil der Thomasmesse

                         (Pfrin. Benoit und Team)

03.04.   16.30   Krabbelgottesdienst (Krabbelgoditeam)

 

05.04.   10.30   Gottesdienst mit Abendmahl und Kindergottesdienst

                         (Pfr. Bundschuh)

                         Gründonnerstag                                                                

09.04.   19.00   gemeinsamer Gottesdienst mit Tischabendmahl, in der

                         Christuskirche, Albert-Schweitzer-Str.  (Pfr. Kopf)

                         Karfreitag                                                                           

10.04.   10.30   Gottesdienst mit Abendmahl (Vikar Schneider)

                         Osternacht

11.04.   22.00   Auferstehungsfeier mit Osterfeuer und Abendmahl  

                         (Pfr. Bundschuh)

                         Ostersonntag, Fest der Auferstehung

12.04.               kein Gottesdienst in der Friedensgemeinde

                         Einladung in die Nachbargemeinden                                  

                         Ostermontag

13.04.   10.30   Gottesdienst im Haus Weingarten ()

19.04.  10.30   Gottesdienst (Dipl.theol. Schmidt)

26.04.   18.00   Gottesdienst mit Abendmahl im Stil der Thomasmesse

                         ( stud.theol. Leroy Pfannkuchen und Team)

 

 

 

Henriette Hock, geborene Keilbach              98 Jahre               Hirschgraben 3

 
   


 

Regelmäßige Veranstaltungen

(in den Ferien finden einige Veranstaltungen nicht statt)

Krabbelgottesdienstvorbereitung:  06.04., 17.00 Uhr im Pfarramt

 

Nachkonfigruppe:                           1. und 3. Donnerstag, 17.00 Uhr

 

Passionsandachten:                          seit 27.02. donnerstags, 19 Uhr

 

Glaubenskurs:                                  31.03. und 28.04., 19 Uhr

 

„Elternschule des Glaubens“          29.03., 14-16 Uhr

 

Chor an der Friedensgemeinde:     donnerstags, 19.30 Uhr

 

Thomasmessenteam:                        04.03., 19 Uhr und 07.04., 18Uhr

 

Evangelische Frauen:                      1. und 3. Mittwoch, 15.00 Uhr

 

Eine-Welt-Laden:                            erster und letzter Sonntag nach

dem Gottesdienst

__________________________________________________________

Herausgeberin: Evangelische Friedensgemeinde Kelsterbach

Verantwortlich: Joachim Bundschuh, Pfarrer, Telefon 06107/9810046

Pfarramt: Saalburgstraße 30 Gemeindebüro: Brandenburger Weg 7, Vera Hechler, dienstags, mittwochs und donnerstags:  9 bis 13.00 Uhr

Tel.: 06107/ 4183, Fax: 06107/ 986751

Vikar: Lars Schneider, Telefon 0176 45966797

Email: friedensgemeinde@web.de 

Homepage: www.friedensgemeinde-kelsterbach.online

Bankverbindung: IBAN:DE 02 5085 2553 0016 0568 22

Kindertagesstätte: Tel.: 06107/63133, Kommiss. Leitung: St.Opel

Rufen Sie einfach an unter:

06107-4183

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Markus Egger Powered by 1&1 IONOS